Gegründet 1947 Freitag, 21. Juni 2019, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
16.09.2015 / Ausland / Seite 8

»Ich möchte betonen, dass wir nicht nach Expansion streben«

Die »Volksrepublik Donezk« drängt darauf, in Friedensgespräche einbezogen zu werden. Ein Gespräch mit Olga Parfinenko

Susann Witt-Stahl

Olga Parfinenko (34) ist Vizeaußenministerin der selbst ernannten Volksrepublik Donezk (DNR)

 

Wie fühlt es sich an, Vizeaußenministerin der Volksrepublik Donezk (DNR) zu sein, eines Staates, der nicht anerkannt ist?

Wir haben eine funktionierende Regierung, die ordnungsgemäß gewählt wurde und ihre Pflichten erfüllt. Immerhin hat mit Südossetien schon ein Staat diplomatische Beziehungen zu uns aufgenommen. Das ist der erste Schritt. Natürlich müssen weitere folgen. Taiwan wird auch nicht von allen Staaten anerkannt. Das hat das Land nicht daran gehindert, sich zu entwickeln und in der ganzen Welt Handelsbeziehungen aufzubauen.

Welche Arbeitsschwerpunkte hat das DNR-Außenministerium zur Zeit?

Momentan sind die Gespräche mit der Russischen Föderation (RF) für uns am wichtigsten. Aber auch der Dialog mit der ukrainischen Seite ist von Bedeutung. Solange wir uns im Kriegszustand befinden, haben alle Belange der Sicherheit Vorrang, und solange die DNR Wirtsch...

Artikel-Länge: 4399 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €