05.09.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Exodus der Mittelschicht

Die neue Flüchtlingspolitik Deutschlands zieht vor allem Lehrer, Apotheker, Ingenieure und Ärzte aus Syrien an. Teheran sichert Damaskus Unterstützung im Kampf gegen Terrorismus zu

Karin Leukefeld/Damaskus

Täglich verlassen Busse mit Auswanderern die syrische Hauptstadt Damaskus. Ein Ticket ist in Reisebüros zu bekommen. Pro Person kostet die Fahrt je nach Ziel 300 bis 400 US-Dollar. Die billigere Variante ist der Weg über die libanesische Hafenstadt Tripoli, von wo man mit einem Fährschiff ins westtürkische Izmir gebracht wird. Nimmt man vom Flughafen Beirut einen Flieger nach Istanbul, muss man etwas mehr bezahlen. In der Bosporus-Metropole und selbst in der irakischen Hauptstadt Bagdad kursiert inzwischen das Gerücht, die Bundesregierung plane, Schiffe an die Küste der Türkei zu entsenden, um die Flüchtlinge aufzunehmen und nach Deutschland zu bringen. So sollten die tragischen Bilder toter Kinder an der Mittelmeerküste vermieden werden. Von der Türkei aus geht der Weg weiter über das Meer nach Griechenland, manche Flüchtlinge unternehmen zwei, drei oder vier Anläufe, um mit einem Schlauchboot eine griechische Insel zu erreichen. Die Flüchtlinge werden d...

Artikel-Länge: 4871 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe