26.08.2015 / Ansichten / Seite 8

Ist China schuld?

Globale Börsen mit Schluckauf

Klaus Fischer

Die Börsen »stürzen ab«. »Anleger« geraten in Panik. Billionensummen an Euro oder Dollar, Yuan oder Yen werden »verbrannt«. Der Weltuntergang ist nahe. Oder zumindest könnte man das annehmen, wenn man dieser Tage Medienberichte konsumiert. Eine Empfehlung: Der Verzicht darauf kann hilfreich sein.

Was derzeit an den Finanzmärkten geschieht, ist keine Naturkatastrophe. Es werden auch keine Werte vernichtet, sondern allenfalls umgebucht. Zumal schlecht vernichtet werden kann, was materiell nicht existiert. Börsenwerte und Marktkapitalisierung sind, bei allem Eifer der Protagonisten, solange imaginär, bis sie realisiert werden.

Nehmen wir den Dax. Dessen langer und steiler Anstieg ist nicht, oder nur zum Teil, wirtschaftlicher Leistungskraft geschuldet. Seit die US-Notenbank Fed ihre Nullzinspolitik exekutiert, hat sich die globale »Anlagenot« verschärft. Immer höhere »Profite« aus immer größeren...

Artikel-Länge: 2807 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe