08.07.2015 / Antifa / Seite 15

Braune Schmuddelbande

NPD zerlegt sich weiterhin selbst: Sexskandale, »V-Mann«-Verdächtigungen und Intrigen sorgen für massive Auseinandersetzungen unter Neonazis

Markus Bernhardt

Die neofaschistische NPD steckt in einer ihrer tiefsten Existenzkrisen. Unabhängig vom gegen die Partei laufenden Verbotsverfahren kommt es immer öfter zu hausgemachten Skandalen und Flügelkämpfen. Erst Ende vergangener Woche suchte die Neonazis erneut eine Affäre mit Yellow-Press-Potential heim, diesmal um die Person des nunmehr ehemaligen Bundesgeschäftsführers und sächsischen NPD-Landesvorsitzenden Holger Szymanski. Dieser sei, so heißt es in einer Erklärung des Parteisprechers Klaus Beier von letztem Donnerstag, »heute aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern zurückgetreten«. Damit gehöre Szymanski auch nicht mehr dem Partei- und dem Landesvorstand an, so Beier weiter.

Die tatsächlichen Hintergründe für den überraschenden Rückzug Szymanskis sind jedoch bisher unklar. Es wird kolportiert, der NPD-Funktionär habe keineswegs freiwillig das Feld geräumt. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtete darüber, dass auf einem von den ...

Artikel-Länge: 4932 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe