Gegründet 1947 Freitag, 28. Februar 2020, Nr. 50
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
29.06.2015 / Titel / Seite 1

Die Referendumsbombe

Griechische Regierung kündigt nach Ultimatum der Troika Volksabstimmung über »Hilfsprogramm« an. Euro-Gruppe hält das für »sehr bedauerlich«

Rainer Rupp

Im Wirtschafts- und Finanzkrieg, den die neoliberale Troika (Europäische Zentralbank EZB, Euro-Gruppe und Internationaler Währungsfonds IWF) gegen das griechische Volk und seine Linksregierung führt, zündete Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras am Freitag abend die bisher größte Bombe in der jüngeren europäischen Wirtschaftsgeschichte. Er schockte seine EU-Amtskollegen mit der Ankündigung einer Volksabstimmung. Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem fand das stellvertretend für die EU-Lenker »sehr bedauerlich«. Als unerhört gilt, die Bevölkerung in Sachen Hochfinanz zu befragen und selbst entscheiden zu lassen, was gut für sie ist. Das hat es so noch nicht gegeben. Für Tsipras ist das Referendum daher ein gefährlicher Schritt. Als sein Vorvorgänger Giorgos Papandreou 2011 auch nur laut über eine Volksabstimmung nachdachte, sorgten Troika und Berlin innerhalb einer Woche für seinen Rücktritt.

Tsipras blieb nur die Flucht nach vorn, nachdem die Tro...

Artikel-Länge: 3229 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €