Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2019, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
28.06.2015 / Ausland / Seite 0

»Nicht Schäuble um Erlaubnis bitten«

Griechisches Parlament beschließt Referendum für den 5. Juli. Regierungschef Tsipras kritisiert »unakzeptable« Forderungen der EU

Das griechische Parlament hat der Abhaltung eines Referendums über die Forderungen der Gläubiger des Landes zugestimmt. Für die Volksabstimmung votierten in der Nacht zum Sonntag in Athen 178 der 300 Abgeordneten. Regierungschef Alexis Tsipras hatte zuvor für das Referendum geworben und die Bevölkerung zu einem »großen Nein« zu den Forderungen der Gläubiger aufgerufen. Zugleich sollte die Griechen »ein großes Ja zu Europa und zur Solidarität« sagen. Die Volksabstimmung werde am kommenden Sonntag stattfinden, »ob es Griechenlands europäische Partner wollen oder nicht«, erklärte der Ministerpräsident. »Wir alle werden das Ergebnis respektieren. Wir werden die Demokratie, die Volkssouveränität und die Gründungswerte Europas verteidigen.« Dafür werde man weder den deutschen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble noch Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem um Erlaubnis bitten.

Zugleich kritisierte der Regierungschef den Ausschluss von Finanzminister Yanis ...

Artikel-Länge: 4618 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €