17.06.2015 / Antifa / Seite 15

»Die Rechte«: Neues aus der Hochburg

Hetze gegen Flüchtlinge, während Dortmund der Opfer eines neofaschistischen Polizistenmörders gedenkt

Florian Osuch

Die rechte Szene in Dortmund kann nach einem Verbot bedeutsamer Kameradschaften heute als weitgehend wiederhergestellt bezeichnet werden. Am 23. August 2012 war der »Nationale Widerstand« sowie Neonazigruppen in Hamm und Aachen vom nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger (SPD) verboten worden. Die Stadt gilt nach wie vor als rechte Hochburg in Westdeutschland. Hier gründeten Neonazis inzwischen die Partei »Die Rechte«, die nun in Bezirksvertretungen und im Stadtparlament vertreten ist.

Nachdem sie einen »Stadtschutz« ins Leben gerufen und im Mai nach einer Familie im Kirchenasyl »gefahndet« hatte, hetzten am Montag abend rund 40 Rechte auf einer »Mahnwache« gegen ein friedliches Protestcamp syrischer Kriegsflüchtlinge in der Huckarder Straße. Bis zu 300 Antifaschisten protestierten lautstark dagegen, doch die nächsten rassistischen Aufmärsche sind bereits geplant. Für den 3. Oktober mobilisiert »Die Rechte« laut dem Antifamagazin Lotta nach Hamm,...

Artikel-Länge: 3155 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe