Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
18.05.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Weiterhin Druck auf Athen

Bundesregierung und EU warnen vor weiteren Verzögerungen

Nach monatelangen ergebnislosen Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Geldgebern erhöhen Deutschland und die EU-Kommission jetzt noch einmal den Druck auf Athen. Vertreter der Bundesregierung und der Koalition sowie die EU warnten die griechische Regierung vor weiteren Verzögerungen. EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis sagte der Bild vom Samstag, erst wenn Griechenland die nächste Etappe des Reformprogramms abschließe, könnten die letzten vereinbarten Hilfszahlungen fließen. Auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) pochte darauf, dass Athen die »Sparauflagen« erfüllt.

Die Regierung des linken Minister...

Artikel-Länge: 1994 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €