08.05.2015 / Thema / Seite 12

Faschistentrainer

Das Minsker Abkommen über einen Waffenstillstand in der Ukraine ist brüchig, in der Gegend um Mariupol wird gekämpft. Derweil versorgen die USA Kiew mit militärischem Gerät und entsenden Ausbilder. Davon profitieren auch extrem rechte Freikorpsbataillone

Ralf Rudolph, Uwe Markus

Gegenwärtig entscheidet sich in Mariupol, ob der Waffenstillstand von Minsk hält oder ob der verheerende Krieg im Osten der Ukraine weitergeht. Obwohl die am 15. Februar vereinbarte Waffenruhe zu einer deutlichen Verringerung der Kampfhandlungen geführt hat, meldet die ukrainische Armee für die Stadt am Asowschen Meer und Umgebung fast täglich Artillerieduelle und Gefechte.

Vor mehr als sieben Jahrzehnten gingen an diesem Ort kriegerische Aktivitäten zu Ende. Mariupol wurde am 10. September 1943 von den Truppen der Roten Armee im Zuge der Donbass-Offensive befreit. Das zweijährige deutsche Besatzungsregimes war damit beseitigt. Hier hatten sich wichtige Dienststellen der deutschen Wehrmacht, Stäbe von Einheiten sowie ein Heeresverpflegungsmagazin befunden. Im Zuge der Besatzung und der Kämpfe hatte die Stadt schwere Zerstörungen erlitten, ein großer Teil der jüdischen Gemeinde Mariupols, etwa 11 Prozent der Bevölkerung, war dem Holocaust zum Opfer ge...

Artikel-Länge: 21283 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe