03.05.2015 / Ausland / Seite 0

»Kein Vergeben, kein Vergessen«

Ein Jahr nach dem Massaker: Kundgebungen am Gewerkschaftshaus von Odessa und in Kiew. Solidaritätsaktionen auch in Deutschland

Am ersten Jahrestag des Massakers in Odessa ist am Samstag in mehreren Städten Europas an die mindestens 48 Toten und 250 Verletzten der Auseinandersetzungen am 2. Mai 2014 erinnert worden. Am Gewerkschaftshaus der südukrainischen Hafenstadt legten Trauergäste Blumen und Kränze nieder. Teilnehmer einer Kundgebung skandierten »Kein Vergeben - Kein Vergessen«.

Das Gewerkschaftshaus war vor einem Jahr von einem neofaschistischen Mob attackiert worden. Nachdem die Hooligans und Aktivisten der »Maidan-Hundertschaften« ein Protestcamp von Gegnern des Regimes in Kiew verwüstet hatten, setzten sie das Gebäude mit Molotow-Cocktails in Brand. Das Haus wurde so zur tödlichen Falle für zahlreiche Menschen, die sich vor den anrückenden Neonazis in das Innere geflüchtet hatten. Andere wurden vom Mob zu Tode geprügelt. Weder die ukrainische Polizei noch die Feuerwehr kamen den Eingeschlossenen zu Hilfe.

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew zoge...

Artikel-Länge: 2950 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe