Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
11.04.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Alles wieder offen

Die iranische Führung widerspricht den US-amerikanischen Behauptungen über den Kompromiss von Lausanne.

Knut Mellenthin

Im Streit um die Zukunft des iranischen Atomprogramms scheint fast alles wieder offen. Am Donnerstag schaltete sich der »oberste Führer« Ajatollah Ali Khamenei erstmals in die Diskussion über den Kompromiss ein, den Iran und seine internationalen Verhandlungspartner eine Woche zuvor in Lausanne gefeiert hatten. Er sei weder für noch gegen das Ergebnis der Gespräche, da bisher noch gar nichts Verbindliches vereinbart worden sei. Es sei noch nicht einmal klar, ob die Verhandlungen überhaupt zu einem Abkommen führen würden. Zwar vertraue er den iranischen Unterhändlern und unterstütze sie, aber er mache sich Sorgen, weil »die andere Seite« lüge und ihre Versprechen breche, mahnte Khamenei. Er gilt im Iran zwar als höchste politische und religiöse Autorität, äußert sich aber nur noch selten öffentlich.

Seine Kritik konzentrierte sich naturgemäß auf den Streitpunkt, der die Iraner mehr als alles andere interessiert: die Aufhebung der von mehreren westlichen St...

Artikel-Länge: 5990 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €