12.02.2015 / Ausland / Seite 7

Nur ein Slogan

Jemens schiitische Rebellen wollen »normale Beziehungen« zu den USA. Washington zieht trotzdem sein Personal ab.

Knut Mellenthin

Die USA und Großbritannien haben am Mittwoch ihre Botschaften im Jemen bis auf weiteres geschlossen und das gesamte Personal nach Hause ausgeflogen. Als Begründung wurde die Verschlechterung der Sicherheitslage in den letzten Tagen angegeben. Am vorigen Freitag hatte die bewaffnete schiitische Organisation Ansarollah (»Helfer Gottes«), die in westlichen Medien meist als »Huthis« bezeichnet wird, das Parlament aufgelöst und die Regierung für abgesetzt erklärt. An ihrer Stelle wurden Übergangsinstitutionen für die nächsten zwei Jahre eingerichtet.

Die US-Vertretung hatte schon seit September 2014, als die schiitischen Streitkräfte fast ohne Widerstand der regulären Truppen die Hauptstadt Sanaa eroberten, nur noch mit stark reduziertem Personal gearbeitet. Nachdem Ansarollah im Januar wichtige Regierungsgebäude besetzte und führende Politiker unter Hausarrest stellte, hatte die US-Botschaft nur noch einen Notdienst aufrechterhalten. Nach ersten, zunächst unb...

Artikel-Länge: 4084 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe