05.01.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Biedermänner und Brandstifter

Knut Mellenthin

Die Versuche, große »Pegida«-Demonstrationen auch in anderen Städten stattfinden zu lassen, führten bisher nicht zu Erfolgen. Anders als in Dresden, wo sich den ausländerfeindlichen Märschen Tausende von zumindest äußerlich »normal« erscheinenden »besorgten Bürgern« anschlossen, liegen die Aktionen vor allem in Nordrhein-Westfalen fest in der Hand von einschlägig bekannten Personen und Organisationen mit zum Teil jahrelangem Engagement in der rechtsextremen Szene.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die um 2005 entstandene sogenannte Pro-Bewegung. Sie stützt sich hauptsächlich auf örtliche Gruppen wie »Pro Köln« oder »Pro Dortmund«. Die führenden Kräfte sind überwiegend Leute, die schon mindestens eine Mitgliedschaft in der NPD, der DVU, bei den Republikanern oder den rechts von der NPD agierenden neonazistischen »Kameradschaften« hinter sich haben. Viele Pro-Funktionäre haben sogar schon in mehreren solcher Organisationen gastiert. Es existieren darüber hin...

Artikel-Länge: 4003 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe