Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.11.2014 / Abgeschrieben / Seite 8

»Unrecht immer beim Namen nennen«

Abgeschrieben

Erklärung des Bundessprecherrates der Linksparteiströmung »Sozialistische Linke«:

Der Bundessprecherrat der Sozialistischen Linken ruft alle Genossinnen und Genossen auf, die öffentliche und schädliche Auseinandersetzung um die inakzeptablen Vorfälle am 10. November vor Gregors Büro im Jakob-Kaiser-Haus zu beenden. Die Genossinnen Groth, Hänsel und Höger haben sich bei Gregor persönlich und der Fraktion entschuldigt und diese am 11. November öffentlich gemacht. Die Entschuldigung wurde angenommen und bekräftigt mit einem fast einstimmig gefassten Fraktionsbeschluss, den wir unterstützen. Damit sollte diese Diskussion beendet sein. (...) Denunziationen, Unterstellungen und Rücktrittsforderungen an gewählte Genossinnen gehören nicht zu den Formen, wie wir in der Linken miteinander umgehen.

 

»In unserem Namen soll Unrecht immer beim Namen genannt werden können« - Beschluss des Länderrats der Antikapitalistischen Linken (AKL):

Der AKL-Länderrat erklärt s...

Artikel-Länge: 3305 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €