04.11.2014 / Inland / Seite 8

»Mit Bolzenschneidern, nicht mit warmen Worten«

Zum Jahrestag des Mauerfalls in Berlin: Attacken auf EU-Außengrenzen geplant. Busfahrt ins »Blaue«. Ein Gespräch mit Rainer Süßmuth

Interview: Gitta Düperthal

Das Zentrum für »Politische Schönheit (ZPS)« und die »Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit« (KGU) sammeln per Crowdfunding im Internet für eine politische Aktion: Sie rufen zum »ersten europäischen Mauerfall« auf. Wie muss man das verstehen?

Kommendes Wochenende wird in Deutschland zum 25. Mal des Falls der Berliner Mauer gedacht. Politiker nahezu aller Parteien liegen sich am 9. November in den Armen, um das Datum zu feiern - zugleich finanzieren sie aber die viel mörderischeren Außenmauern Europas. Gegen diese Machenschaften werden wir angehen.

Wir werden am Freitag, dem 7. November, gegen 13.00 Uhr, vom Berliner Maxim-Gorki-Theater aus mit Bussen aufbrechen, um die EU-Außengrenzen zu beseitigen. Und zwar mit Bolzenschneidern, nicht mit warmen Worten. Warum soll nicht auch dieser Mauerfall gelingen, wenn viele Menschen sich beteiligen? Um die Reisekosten zu finanzieren, haben wir das Crowdfunding gestartet. Wir fordern Interessierte auch dazu auf, uns i...

Artikel-Länge: 3456 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe