Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
22.10.2014 / Antifa / Seite 15

Im Sumpf steckengeblieben

Linkspartei-Fachtagung befasst sich mit Konsequenzen aus NSU-Skandal. Geändert hat sich bislang wenig

Johannes Supe

Wie viel hat sich in der Bundesrepublik getan, seit der faschistische Terror des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) 2011 öffentlich wurde? Betroffene und Antifaschisten versuchten, die Frage auf einer Fachtagung der Linkspartei in Berlin am Montag zu beantworten.

»Der Vertrauensbruch in die deutschen Behörden ist da«, sagte Mitat Özdemir, Vorsitzender der Interessensgemeinschaft Keupstraße. Er lebt in der Straße, in »diesen 160 Metern mit 107 Geschäften in Köln-Mülheim«, wo 2004 ein Bombenanschlag auf einen Friseursalon verübt wurde. 22 Menschen waren damals vom NSU verletzt worden, vier von ihnen schwer. Ein Horror sei der Anschlag gewesen. »Und gleich danach kam der zweite Schock«, so Özdemir, »nämlich der, wie man uns behandelte.« Statt von einem rassistisches Tatmotiv auszugehen, fahndeten die Behörden unter den Opfern. Und veränderten die Keupstraße so dauerhaft.

Unter dem jahrelangen Druck von Seiten der Polizei - »Sie versuchten ...

Artikel-Länge: 4654 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €