19.08.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Volltanken geschenkt

Venezuelas Benzinpreise sind die niedrigsten weltweit. Damit soll es bald vorbei sein. Doch eine Erhöhung ist kompliziert

André Scheer
Gehören die lächerlich geringen Benzinpreise in Venezuela bald der Vergangenheit an? Die Regierung in Caracas hat Anfang August eine neue Debatte um die Energie­kosten in Gang gesetzt und Preissteigerungen angekündigt. Noch in der vergangenen Woche betonte Staatschef Nicolás Maduro, man werde in einer breiten öffentlichen Debatte ein neues Preissystem entwickeln, das auch für die Zukunft Bestand hat. »Eine Erhöhung der Preise wird vom organisierten Volk festgelegt, nicht von einigen Oppositionellen«, erklärte er mit Blick auf selbsternannte Experten der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds und von Wirtschaftszeitungen, die im Brustton der Überzeugung bereits konkrete Preise verkündet hatten, die Caracas demnächst fordern werde. Man habe »keine Eile«, so Maduro, aber es müsse den Venezolanern bewußt werden, daß die Erdölverwertung des südamerikanischen Landes nachhaltig organisiert werden muß, um mehr zur Wirtschaftsentwicklung beizutragen, als dies...

Artikel-Länge: 6361 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe