Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 7. / 8. Dezember 2019, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
28.07.2014 / Inland / Seite 5

Gewerkschafter verbitten sich Einmischung

Nach der Bundesbank rät nun auch die Europäische Zentralbank zu höheren Tarifabschlüssen in Deutschland

Neben der Bundesbank ruft nun auch die Europäische Zentralbank (EZB) nach höheren Tarifabschlüssen für Beschäftigte in Deutschland. Die Banker wollen den Konsum ankurbeln – und damit der niedrigen Inflation Schub verleihen. EZB-Chefvolkswirt Peter Praet sagte dem Nachrichtenmagazin Spiegel, in manchen Krisenländern der Euro-Zone mit hoher Arbeitslosigkeit seien aktuell eher »niedrige Lohnabschlüsse erforderlich, um Wettbewerbsfähigkeit zurückzugewinnen«. In Staaten wie Deutschland dagegen, in denen die Inflationsrate niedrig und der Arbeitsmarkt in guter Verfassung sei, seien höhere Verdienststeigerungen angemessen. Dies trage dazu bei, die Handelsströme in der Währungsunion auszugleichen. Ziel sei es »die durchschnittliche Lohnentwicklung im Euro-Raum mit dem Inflationsziel der EZB von annähernd zwei Prozent in Einklang zu bringen«.

Vor einer Woche hatte sich bereits die Deutsche Bundesbank für höhere Löhne bei den anstehenden Tarifrunden ausgespr...

Artikel-Länge: 3920 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €