12.07.2014 / Titel / Seite 1

Kein Frieden im Donbass

Weiter schwere Kämpfe im Osten der Ukraine. Kiewer Truppen zerstören wirtschaftliche Infrastruktur. Zivilisten sollen aus Donezk evakuiert werden

Reinhard Lauterbach
Im Donbass versuchen ukrainische Regierungstruppen, die Regionalhauptstadt Donezk zu umfassen. Sie stoßen dabei allerdings auf heftigen Widerstand der Aufständischen. Wie die ukrainische Seite einräumte, schlugen die Aufständischen einen Angriff bei Artemowsk nördlich von Donezk zurück. Durch Beschuß aus Mehrfachraketenwerfern seien mindestens 30 eigene Soldaten umgekommen. Die Sprecherin des ukrainischen Innenministeriums kleidete ihre Wut in Drohungen: Die für den Beschuß verantwortlichen »blutigen Monster« würden entweder getötet oder zur Verantwortung gezogen. Auch in der östlich angrenzenden Region Lugansk wurde eine Kolonne der Regierungstruppen mit Raketenwerfern angegriffen und erlitt ähnlich hohe Verluste. Ukrainische Blogger dementierten Gerüchte über weit höhere Zahlen an Gefallen auf der Kiewer Seite. Bilder vom Schauplatz der Kämpfe zeigen große Mengen zerschossener Militärtechnik, die mit dem Erkennungszeichen der Regierungstruppen – w...

Artikel-Länge: 3804 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe