Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 27. September 2022, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
01.07.2014 / Ansichten / Seite 8

Massenprotest nötig

DGB-Aktion zum Mindestlohn

Daniel Behruzi
Die Gewerkschaftsaktion gegen Ausnahmen beim gesetzlichen Mindestlohn am Montag in Berlin war hochkarätig besetzt: Neben dem neuen DGB-Chef Reiner Hoffmann sprachen auch die Vorsitzenden von ver.di und NGG, Frank Bsirske und Michaela Rosenberger. Ein Massenprotest war es mit einigen hundert Teilnehmern dennoch nicht. Dabei wäre dieser dringend nötig. Denn was am Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden soll, hat den Begriff »historische Sozialreform«, den Hoffmann am Montag verwendete, nicht verdient.

Die Lobbyisten der Konzerne haben eine weitgehende Durchlöcherung der Lohnuntergrenze durchgesetzt – auch weil die Gewerkschaften und Die Linke, die mit ihren langjährigen Kampagnen den Boden für den gesetzlichen Mindestlohn bereiteten, den Kampf auf den letzten Metern nur noch per Pressemitteilung geführt haben. Dies, obwohl abzusehen war, daß auf die Standhaftigkeit der SPD und ihrer Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles kein Verlaß sein würde.

...



Artikel-Länge: 3043 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €