21.06.2014 / Geschichte / Seite 15

Gladio gegen Mitte-links

Im Juni 1964 wollte die geheime Truppe die Regierung Aldo Moro liquidieren

Gerhard Feldbauer
Angeblich war die geheime ­NATO-Armee Gladio aufgestellt worden, um im Falle einer sowjetischen Invasion im besetzten Gebiet stay behind, also hinter den Linien, Widerstandsaktionen durchzuführen. Als Gladio am 23. Oktober 1990 in Italien aufgedeckt wurde, kam, wie die Geheimdienstexperten Giovanni Bellu und Giuseppe D’Avanzo in ihrem aufsehenerregenden Buch »I Giorni di Gladio« (Die Tage von Gladio, 1991) schrieben, ans Licht, daß die Truppe bereits seit ihrer Gründung Anfang der 1960er Jahre vielmehr »gegen poten­tielle Komplizen« eingesetzt wurde.

Führende Militärs packten aus. General Edgardo Sogno, langjähriges Mitglied des Gladio-Stabs, wurde im Fernsehsender RAI2 gefragt: »Was hätten Sie getan, wenn die Kommunistische Partei (IKP) mit legalen Mitteln an die Macht gekommen wäre?« »Dann hätten wir den Bürgerkrieg entfesselt«, lautete seine Antwort. General Gerardo Serravalle, von 1971 bis 1974 Gladio-Kommandeur, erklärte, daß in der Truppe die...

Artikel-Länge: 9646 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe