17.06.2014 / Ansichten / Seite 8

Nervenkrieg

Gasstreit Ukraine-Rußland

Jörg Kronauer
Der Hahn ist zu: Um zehn Uhr Moskauer Zeit hat Gasprom am Montag seine Erdgaslieferungen an die Ukraine gestoppt. Auf 4,458 Milliarden US-Dollar beläuft sich der Betrag inzwischen, den Kiew dem russischen Konzern schuldet. Und dabei ist das Gas, das die Ukraine in der ersten Junihälfte aus Rußland erhalten hat, noch gar nicht eingerechnet. Weil immer noch keine Einigung über den künftigen Gaspreis erzielt werden konnte, liefert Gasprom erstmal nur auf Vorkasse – und das heißt: Solange Kiew nicht blecht, erhält es nichts.

Zur Erinnerung: Der aktuelle Erdgaspreis von 485 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter, den Kiew für unangemessen hält, ist 2009 von der damaligen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko ausgehandelt worden. Der Deal hat ihr zu Janukowitschs Zeiten tatsächlich einen Prozeß und eine Verurteilung zu einer mehrjährigen Haftstrafe eingebracht. Gegen das Urteil allerdings haben die jetzt in Kiew herrschenden Kräfte und der Westen damals empört pr...

Artikel-Länge: 3169 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe