17.06.2014 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Keine Entwarnung

Linke Gewerkschafter wollen weiter aufklären: Beschneidung des Streikrechts unter dem Vorwand der »Tarifeinheit« ist auch nach DGB-Beschluß nicht vom Tisch

Daniel Behruzi, Frankfurt am Main
Die Einschränkung des Streikrechts steht weiterhin auf der politischen Agenda. Davon sind die rund 40 Teilnehmer der Konferenz »Hände weg vom Streikrecht«, die am Sonntag in Frankfurt am Main zusammenkamen, überzeugt. Unter dem Motto der »Tarifeinheit« werde von CDU/CSU und SPD ein »schwerwiegender Eingriff in die Koalitionsfreiheit« vorbereitet. Auch in ihren eigenen Organisationen sehen die aus verschiedenen Regionen der Bundesrepublik angereisten Gewerkschafter großen Aufklärungsbedarf.

»Der Begriff der Tarifeinheit ist in weiten Teilen immer noch positiv besetzt«, sagte Jakob Schäfer von der Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken, die gemeinsam mit anderen gewerkschaftlichen Basisgruppen und der anarchosyndikalistischen freien Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (FAU) zum Kongreß ins Frankfurter Gewerkschaftshaus geladen hatte. »Deshalb müssen wir weiter Aufklärung betreiben.« Das gelte auch nach dem DGB-Bundeskongreß, der einen Eingriff ins ...

Artikel-Länge: 5814 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe