31.05.2014 / Thema / Seite 10

Deutscher Orient-Express

Hintergrund. Vor 80 Jahren gründete sich der Deutsche Orient-Verein, um deutsche Expansionsinteressen in dieser Region zu bündeln. Seine Nachfolgeorganisation, der Nah- und Mittelost-Verein, steht dem heute in nichts nach

Jörg Kronauer
Wir müssen aufpassen, daß der Zug da nicht ohne uns abfährt«, sagt Rainer Seele. Eine ganze Seite hatte das Handelsblatt für das Interview zu Jahresbeginn mit dem Vorstandsvorsitzenden der BASF-Öl- und Gastochter Wintershall reserviert, der im Juni 2013 zum neuen Vorsitzenden des Nah- und Mittelost-Vereins (NUMOV) gewählt wurde. Wie sich aktuell die deutschen Wirtschaftsbeziehungen in die arabische Welt gestalten, will das Blatt von ihm wissen. »Deutschland hat traditionell gute Beziehungen in den Mittleren Osten«, erklärt Seele, »doch wir müssen zusehen, daß wir die Chancen, die sich aus den Veränderungen in der Region ergeben, auch entschlossen nutzen.« Man stehe schließlich »im Wettbewerb« mit anderen Staaten und deren Industrie. Der Wintershall-Manager weiß sehr genau, wovon er spricht: Sein Unternehmen ist in der arabischen Welt, genauer in Libyen, schon seit mehr als einem halben Jahrhundert aktiv, und es hat vor ein paar Jahren auch den Einstieg am...

Artikel-Länge: 23870 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe