14.05.2014 / Thema / Seite 10

Die Befreiung der Krim

Vor 70 Jahren wurden die deutschen Faschisten wieder von der zur russischen Sowjetrepublik gehörenden Halbinsel im Schwarzen Meer vertrieben. Sie hatten sie zwischen 1942 und 1944 besetzt

Peter Rau
Die Überschrift mag aktuell andere Assoziationen hervorrufen. Dieser Tage werden manche dabei vermutlich zuerst an den Mitte März erklärten Beitritt der seit 1954 zur Ukraine gehörenden Schwarzmeerhalbinsel mit ihren derzeit 2,3 Millionen Einwohnern zur Russischen Föderation denken. Dennoch dürfte bei dem Referendum auch die Erinnerung an die Befreiung der Krim von der deutschen Okkupation vor genau sieben Jahrzehnten keine unwichtige Rolle gespielt haben. Immerhin haben sich jene Jahre und Ereignisse tief in das kollektive Gedächtnis eingebrannt. Daher hat bei einer Beteiligung von etwa 82 Prozent der Stimmberechtigten am 16. März 2014 eine überwältigende Mehrheit (über 96 Prozent) pro Rossija votiert.

So ließe sich – neben den eindeutig profaschistischen Tendenzen in der Westukraine, die in Kiew ihren beängstigenden Ausdruck fanden, und den von dort ausgehenden Gefahren – der Ausgang der Volksabstimmung am ehesten erklären. Mit vergleichbar...

Artikel-Länge: 22635 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe