13.05.2014 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

»Gute Arbeit« als Widerstandsprojekt

Der Rücksichtslosigkeit des Kapitals gegenüber der Beschäftigtengesundheit Grenzen setzen

Daniel Behruzi
Als rücksichtslos gegen Gesundheit und Lebensdauer des Arbeiters charakterisierte Karl Marx das Kapital. Es könne nur durch die Gesellschaft zur Rücksichtnahme gezwungen werden. Klaus Pickshaus, Leiter des Bereichs Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik beim Vorstand der IG Metall, bezieht sich in seinem soeben im VSA-Verlag erschienenen Buch bewußt auf beide Elemente dieses Marx-Zitats. Rücksichtslosigkeit gegenüber der Gesundheit der Beschäftigten sei für die kapitalistische Ökonomie damals wie heute prägend. Rücksichtnahme müsse den Unternehmern daher aufgezwungen werden.

Für die Aussage, daß der Verwertungszwang des Kapitals bis heute keine selbstgesetzten Schranken kennt, finden sich leicht Belege. Pickshaus verweist unter anderem auf die jüngsten »Unfälle« in der Textilindustrie Bangladeschs, die menschenverachtenden Bedingungen in ostasiatischen Foxconn-Elektrofabriken und die Zustände im griechischen Gesundheitswesen. Ganz offensichtlich ge...

Artikel-Länge: 3566 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe