12.05.2014 / Ausland / Seite 8

»Rechte Slogans wurden in der Ukraine Allgemeingut«

Die Faschisten haben sich durchgesetzt. Und manche ihrer Kritiker beschwören den Burgfrieden. Ein Gespräch mit Wolodimir Ischtschenko

Frank Brendle
Wolodimir Ischtschenko ist Soziologe und lehrt an der Nationalen Universität Mohyla-Akademie in Kiew

Einige linke Organisationen, etwa kleinere Gewerkschaften, hatten die Proteste auf dem Maidan unterstützt. Welchen Erfahrungen haben Sie dabei gemacht?

Es wäre Wunschdenken zu sagen, daß Linke einen signifikanten Einfluß gehabt hätten. Viele haben sich an humanitären Projekten beteiligt, wie der Krankenhauswache, die Verletzte vor Festnahmen schützen sollte. Aber da wurde nicht für linke politische Inhalte geworben. Sobald Linke politisch agierten, wurden sie von der Bühne her als Kommunisten und Provokateure denunziert, von Rechten geschlagen und davongejagt. Es war gefährlich, sich mit einer roten Fahne auf den Maidan zu stellen.

Als zum Beispiel die Anarchisten ankündigten, eine eigene Hundertschaft in die sogenannten Selbstverteidigungskräfte einzubringen, kamen sofort die Rechtsextremen an und zwangen die Anarchisten, den Maidan zu verlassen. Eine Ka...


Artikel-Länge: 4361 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe