14.04.2014 / Ausland / Seite 6

Angriff mit Chlorgas

Syrische Regierung und ihre Gegner werfen sich gegenseitig Chemiewaffeneinsatz vor. Kriegsgeschehen betrifft die gesamte Region

Karin Leukefeld
In Syrien ist es offenbar zu einem neuen Angriff mit chemischen Substanzen gekommen. Das syrische Fernsehen berichtete, daß bei einer Attacke auf das Dorf Kafar Sita in der Provinz Hama am vergangenen Freitag augenscheinlich Chlorgas eingesetzt worden sei. Kämpfer der Al-Nusra-Front seien für den Überfall verantwortlich, bei dem mindestens zwei Personen getötet und mehr als 100 verletzt worden waren. Die oppositionelle »Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte« berichtete dagegen, daß die syrische Luftwaffe den Ort angegriffen hätte. Die dabei eingesetzten »Faßbomben« hätten »dichten Rauch und Geruch entwickelt, das führte zu Fällen von Vergiftung und Erstickung«, erklärte Rami Abdelrahman, der die Beobachtungsstelle in London betreibt. Anfang April war unter Aufsicht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) die zwölfte Ladung syrischer C-Waffen aus dem Land abtransportiert worden. Zwei Wochen lang war der Transport gestoppt worden, ...

Artikel-Länge: 4357 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe