Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
17.03.2014 / Inland / Seite 5

Schwere Vorwürfe gegen Flughafengesellschaft

Chefplaner macht Unternehmen für Scheitern des Hauptstadt-Airports verantwortlich. Eröffnung weiter unklar

Clemens Berg
Die Position von Hans-Jo­achim Paap ist eindeutig: Die Hauptverantwortung für das »Desaster« Hauptstadt-Airport »liegt bei der Flughafengesellschaft«. Am Freitag stand der bei der Planung des Flughafens federführende Architekt dem BER-Untersuchungsausschuß des Berliner Abgeordnetenhauses Rede und Antwort. Aus seiner Sicht ist das Handeln der Spitze der Flughafengesellschaft ursächlich dafür, daß die BER-Inbetriebnahme seit Jahren immer wieder verschoben werden muß. Paap gehört zum Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner (gmp), welches als Teil einer Planungsgemeinschaft (PG BBI) den Flughafen Berlin Brandenburg International entworfen hat. Im Mai 2012 war die für den 3. Juni 2012 angekündigte Eröffnung auf Grund von Problemen mit der Brandschutzanlage abgesagt worden. Paap und die gesamte PG BBI waren unmittelbar nach der geplatzten Inbetriebnahme 2012 entlassen worden. Der Architekt arbeitet jetzt aber wieder als Berater für den seit einem Jahr amtieren...

Artikel-Länge: 4872 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €