13.03.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Obamas Papiertiger

Was die USA und die EU an Sanktionen gegen Rußland in der Hand haben – und wie diese zum Eigentor werden könnten

Reinhard Lauterbach
Die USA sind ganz vorne dabei, wenn es um eine »Bestrafung« Rußlands für seine Rolle in der Krim-Krise geht. Abgesehen von der Unverschämtheit, mit der sich Washington Strafhoheit über Handlungen anmaßt, die es bei anderer Gelegenheit in ähnlicher Weise selbst vorgenommen hat, bleibt allerdings die Frage: Was steckt hinter den Drohungen mit »realen Sanktionen«?

Kontensperrungen und Visarestriktionen gegen russische Spitzenpolitiker sind rein symbolische Aktionen. Wladimir Putin und sein Umfeld dürften zur Zeit andere Sorgen haben, als Urlaub in Florida zu machen. Kontensperrungen treffen – und sollen das auch – Politiker in ihrem Privatleben. Sie haben aber immer den politischen Pferdefuß, daß sich jedes Land, dessen Banken Konten ausländischer Politiker sperren, fragen lassen muß, warum es dieses Geld vorher gern genommen hat. Seine schwarze oder graue Herkunft ist ja nicht erst im Zuge der Krim-Krise bekanntgeworden. Kontosanktionen unterst...

Artikel-Länge: 5616 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe