Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
05.03.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

»Sein Erbe ist die Einheit«

Ein Jahr nach dem Tod von Hugo Chávez verteidigen die Revolutionäre Venezuelas das Vermächtnis des Comandante. Ein Gespräch mit Adán Chávez

Modaira Rubio, Barinas
Adán Chávez, älterer Bruder des verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez, ist Gouverneur des Bundesstaates Barinas

Ein Jahr nach dem Tod von Hugo Chávez am 5. März 2013 trauert das venezolanische Volk noch immer um diesen Verlust. Doch das Gedenken ist zu einer Stärke des bolivarischen Prozesses geworden, der nun von dem am 14. April 2013 gewählten Präsidenten Nicolás Maduro geführt wird. Aus Anlaß des ersten Todestages seines Bruders gewährte Adán Chávez junge Welt exklusiv ein Interview. Er ist Gouverneur von Barinas, dem Bundesstaat, in dem beide geboren wurden.

Das Gespräch fand einige Tage vor Beginn des jüngsten Angriffs auf die Bolivarische Revolution statt. Deshalb können die Antworten und Warnungen von Adán Chávez durchaus als prophetisch verstanden werden.

Nach dem monatelangen Wirtschaftsboykott durch die Handels- und Importbourgeoisie sahen die rechten Oppositionsparteien den Zeitpunkt gekommen, auf die Straße zu gehen. Sie stüt...




Artikel-Länge: 7969 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €