05.03.2014 / Inland / Seite 5

Krieg beginnt hier

Friedensinitiative protestiert seit über 20 Jahren gegen Bundeswehrübungen in der Colbitz-Letzlinger Heide in Sachsen-Anhalt. Weiteres antimilitaristisches Camp in Planung

Susan Bonath
Eine Militärkolonne rattert über die B189. Hinter den blanken Fassaden der Einfamilienhäuser im 500-Einwohner-Dorf Dolle regt sich nichts. Aber an einem seitlichen Waldweg, der nach wenigen Metern an einem Schild mit der Aufschrift »Militärisches Sperrgebiet« endet, parken etwa 30 Autos. Menschen sammeln sich. Die Aktivisten sind schwer beschäftigt: Einer diskutiert mit zwei Polizisten, ein anderer checkt das Mikrofon, zwei Frauen entrollen ein Transparent. Die vorbeifahrenden Soldaten sollen sehen, wofür sie stehen: »Frieden schaffen ohne Waffen« ist ihre Losung. Es ist der erste Märzsonntag 2014, Zeit für den 248. Friedensweg der Bürgerinitiative »Offene Heide«.

Helmut Adolf und Eddi gehören zu den Aktivisten der ersten Stunde. Seit 1993 stehen sie jeden ersten Sonntag im Monat in der Colbitz-Letzlinger Heide. Bei Hitze, Regen, Sturm oder Schnee protestieren sie für eine zivile Nutzung des Naturschutzgebietes, für Frieden und gegen Krieg. Manchmal folg...

Artikel-Länge: 5950 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe