12.02.2014 / Ausland / Seite 7

Geteiltes Echo

Kuba: Reaktionen auf EU-Beschluß zur Aufnahme von Gesprächen zur Normalisierung der Beziehungen

Volker Hermsdorf, Havanna
Der Beschluß der EU-Außenminister zur Aufnahme von Verhandlungen über die Normalisierung der Beziehungen zu Kuba (junge Welt berichtete) hat in Havanna und Miami gegensätzliche Reaktionen ausgelöst. Auch die Forderung des Exgouverneurs von Florida nach Beendigung der US-Blockade erzeugte unterschiedliche Echos.

Kubas stellvertretender Außenminister Rogelia Sierra bestätigte am Montag (Ortszeit) die Bitte der EU um Gespräche, bekräftigte dabei aber zugleich auch die Bedingung seines Landes, daß diese ohne Vorbedingungen und Diskriminierung sowie unter Respektierung der Souveränität und des gegenseitigen Verzichts auf Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten erfolgen müßten. EU-Botschafter Herman Portecarero unterstrich am gleichen Tag auf einer Pressekonferenz in Havanna das Interesse der europäischen Länder an einer Verbesserung der Beziehungen. Er hob besonders die Vorreiterrolle Kubas in der Staatengemeinschaft Lateinamerikas und der Kari...

Artikel-Länge: 4552 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe