22.01.2014 / Ausland / Seite 7

Ruhe nach dem Sturm

In der ukrainischen Hauptstadt werden die Schäden der Ausschreitungen vom Sonntag bilanziert. Angekündigte Verhandlungen mit der Opposition verzögern sich

Reinhard Lauterbach
In der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat sich die Lage an der Oberfläche wieder beruhigt. Am Montag hatten Gruppen nationalistischer Demonstranten noch Steine und Brandflaschen auf die Polizei geworfen; bis Dienstag morgen hatten diese Vorfälle aufgehört. Die militanten Regierungsgegner, Angehörige der Organisation »Rechter Block«, errichteten jedoch weiterhin Barrikaden am Ort der Straßenkämpfe vom Sonntag, und die Sicherheitskräfte ließen sie offenbar gewähren.

Präsident Wiktor Janukowitsch hatte auf die Eskalation der Gewalt am Sonntag mit einer Doppelstrategie reagiert: Er empfing einerseits Oppositionsführer Witali Klitschko und bot Gespräche über die Entspannung der politischen Krise an; andererseits ließ er seinen Innenminister die Polizei zum Schußwaffengebrauch in Situationen ermächtigen, die dem deutschen Tatbestand des schweren Landfriedensbruchs ähneln. Auf den bedingten Schießbefehl reagierte inzwischen der Verband der Waffenbesitzer der Ukra...

Artikel-Länge: 4923 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe