Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Januar 2020, Nr. 19
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
20.12.2013 / Feminismus / Seite 15

Zur Hexe erklärt

Kafkaesker Alptraum: Ein neues Essaybändchen beschäftigt sich mit dem Justizskandal um die ­türkische Soziologin Pinar Selek

Nick Brauns
Mich hat seit meiner Kindheit die Frage beschäftigt, wie ein glückliches Leben in Freiheit und Anstand möglich ist. Um Antworten auf diese Frage zu finden, um die Gesellschaft und mich selbst zu verstehen und um den Raum der Freiheit zu erweitern, bin ich Soziologin geworden« – so lautet eine Standortbestimmung der türkischen Schriftstellerin und Feministin Pinar Selek in dem kürzlich erschienenen Essaybändchen »Frau im Exil« mit Texten von ihr und über sie.

Im Mittelpunkt von Seleks Forschungen stehen die Ausgegrenzten: Straßenkinder, Transsexuelle, Roma und Kurden. Sie begibt sich unter die Menschen, über die sie schreibt. Sie organisiert mit ihnen gemeinsam Projekte. So gründete sie das feministische Netzwerk »Amargi«, das mitten im Krieg in den 90er Jahren Türkinnen und Kurdinnen zusammenbrachte. Sie baute in Istanbul ein Atelier der Straßenkünstler auf und engagierte sich in der Friedensbewegung. In ihrem 2010 auch auf Deutsch erschienenen Buc...

Artikel-Länge: 4811 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €