22.10.2013 / Feuilleton / Seite 13

Weitgehend ungehört

DDR is over: Die letzten Mitglieder erklärten die »Initiative für eine Vereinigte Linke« für aufgelöst

Gerd Bedszent
Am Samstag hat sich die Vereinigte Linke (VL) in Berlin formal aufgelöst. Doch, doch, formal hat es sie immer noch gegeben.

Die VL war einmal eine linksradikale Sammlungsbewegung zum Erhalt der DDR. Am 4. September 1989 wurde ein Aufruf »an alle politischen Kräfte in der DDR, die für einen demokratischen und freiheitlichen Sozialismus eintreten« verabschiedet, der unter der Bezeichnung »Böhlener Plattform« kursierte und eine »Koalition der Vernunft« forderte – mit dem Ziel einer radikalen Erneuerung der DDR bei Beibehaltung des gesellschaftlichen Eigentums an Produktionsmitteln sowie des Prinzips sozialer Sicherheit und Gerechtigkeit.

Obwohl sich der Aufruf auch an Mitglieder der Regierungspartei SED richtete, blieb das Echo aus dieser Richtung eher gering. Unter dem Namen »Initiative für eine Vereinigte Linke« fanden sich dann hauptsächlich Trotzkisten, Anarchisten, Linkssozialisten, Rätekommunisten, Autonome und Ökosozialisten zusammen. Ein femi...



Artikel-Länge: 5891 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe