19.10.2013 / Inland / Seite 5

Applaus für Ausverkauf

»Innovationspreis« für »Public Private Partnership« vergeben. Kritik von Gewerkschaft und Bürgerinitiative

Conrad Wilitzki
Seit 1999 kooperiert auch in Deutschland die öffentliche Hand mit Privatunternehmen in sogenannten Public Private Partnerships (PPP). Am Donnerstag nachmittag wurde in Berlin das neunte Jahr in Folge der »Innovationspreis« für solche Verträge zwischen Staat und Wirtschaft verliehen. Der Bundesverband Public Private Partnership (BPPP) und die Zeitschrift Behörden Spiegel loben die Preise aus, um »das Thema PPP in Deutschland attraktiver und transparenter zu machen«. Dieses Jahr durfte sich das Unternehmen Iron Mountain über die Auszeichnung freuen. In einer »Dienstleistungspartnerschaft« archiviert es seit 2011 die Akten der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV). Am Donnerstag abend wurde der Preis auf dem Bundeskongreß Öffentlich-Private Partnerschaften übergeben.

Der Verein »Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB)« dagegen stellt die vom BPPP und anderen Lobbyisten postulierte Effizienz solcher Verträge grundsätzlich in Frage. Zusammen mit der Gewerkschaft...

Artikel-Länge: 3684 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe