19.10.2013 / Feuilleton / Seite 13

Analogien mit Bart

Eine Plakatausstellung zur Roma-Politik der EU sorgt in Österreich für Aufregung

Simon Loidl, Linz
Aufmerksam beäugt der Portier im Alten Rathaus in Linz jeden Besucher der Plakatausstellung »Die Gedanken sind frei – Angst ist Alltag für Roma in EUropa«. Kein Wunder, sind doch so heftige Reaktionen, wie Marika Schmiedt sie mit ihren Collagen provoziert, selten geworden. Ihre Plakate sorgen in Österreichs drittgrößter Stadt bereits zum zweiten Mal für Aufregung. Im April wurden die Plakate schon einmal in der Altstadt gezeigt. Die an einem Baustellenzaun angebrachten Exponate konnten nicht lange bewundert werden. Zwei Tage nach der Eröffnung in Anwesenheit des Linzer Bürgermeisters entfernten und zerstörten Polizisten nach einer Anzeige die Plakate. Der Verfassungsschutz bewertete die Ausstellung als »rassistisch«. In der anschließenden Kontroverse um Ausstellung und Zerstörung vermischten sich Mißverständnisse über das Gezeigte mit Empörung von in Österreich lebenden Ungarn, die sich über »Verhetzung« beschwerten – Schmiedt thematisiert nic...

Artikel-Länge: 4293 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe