10.10.2013 / Ausland / Seite 2

Gegen die Festung Europa

Barroso und Letta in Lampedusa. Flüchtlingsproteste in Deutschland

Begleitet von lautstarken Protesten haben führende EU-Vertreter und Italiens Regierungs­chef Enrico Letta am Mittwoch die Mittelmeerinsel Lampedusa besucht, die zu einem Symbol der mörderischen »Festung Europa« geworden ist. »Der Notstand Lampedusas ist ein europäischer, Europa kann sich da nicht abwenden«, erklärte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Er werde das Bild Hunderter Särge nach der Katastrophe vom vergangenen Donnerstag nie vergessen. Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes waren über 270 Menschen getötet worden. Europas Politik der geschlossenen Türen habe ihre Grenzen erreicht, erklärte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström: »Wir müssen hin zu Offenheit und Solidarität, zu geteilter Verantwortung und zu einer wirklich europäischen Antwort.«

Barroso und Letta waren auf Lampedusa von »Schande«- und »Mörder«-Rufen empfangen worden, Fischerboote ließen aus Protest Sirenen ertönen. Erst auf Druck der empörten Bevölkerung erklärten sich d...

Artikel-Länge: 3303 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe