04.10.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

»Sie sollen nach Hause kommen«

Cuban Five: Vier Kubaner sitzen seit über 15 Jahren in den USA im Gefängnis, weil sie Anschläge gegen ihr Land verhindert haben. Ein Gespräch mit Adriana Pérez

André Scheer
Adriana Pérez ist Chemieingenieurin und seit 1988 mit Gerardo Hernández Nordelo verheiratet. Dieser ist seit über 15 Jahren in den USA inhaftiert, weil er zusammen mit seinen Genossen antikommunistische Terrororganisationen in Miami unterwandert hatte, um Anschläge auf Kuba zu verhindern

In den vergangenen Tagen haben mehrere Staatschefs die jüngste UN-Generalversammlung in New York genutzt, um die Freilassung der nach der Heimkehr von René González noch vier seit 15 Jahren in den USA inhaftierten Kubaner zu fordern. Einer von diesen ist Ihr Ehemann Gerardo Hernández. Wie fühlen Sie sich, wenn so hochrangige Persönlichkeiten vor dem Forum der Weltgemeinschaft von Ihren Angehörigen sprechen?

Neben den Präsidenten, die offen für die fünf aufgetreten sind, gibt es viele Staatschefs, die zumindest privat für ihre Freilassung eintreten und sich entsprechend an die US-Administration gewandt haben. Aber Präsidenten wie Evo Morales zu hören, die öffentlich ihre S...

Artikel-Länge: 10382 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe