04.10.2013 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Fresenius: Alles meins

Appetit auf Rhön-Klinikumskette: Agressiver Monopolist setzt auf Generalangriff im Gesundheitswesen

Stephan Müller
Der Fresenius-Konzern setzt zum zweiten Mal an, mit seiner Krankenhaus-Tochtergesellschaft Helios den bisherigen Konkurrenten Rhön-Kliniken zu schlucken. Damit würde Helios zum größten Krankenhauskonzern Deutschlands (jW berichtete). Das wäre ein großer Schritt zur Privatisierung und weiteren Verschlechterung der Krankenversorgung für über 90 Prozent der Bevölkerung. Das Ausmaß der Agenda 2010 im Gesundheitsbereich wird immer deutlicher sichtbar.

Abzusehen ist eine Ausdehnung der Fresenius-Gruppe, einem der größeren im deutschen Börsenleitindex DAX gelisteten Konzerne, in eine Monopolstellung auf großen Teilen des deutschen Gesundheitsmarktes. Dieser ist mit gut zehn Prozent Anteil an der Gesamtwirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt, BIP) etwas größer als der Kfz-Markt. Während der Pharmamarkt bereits von Bayer und der Medizintechnikmarkt von Siemens dominiert werden, herrschen bei der Krankenbehandlung noch frühkapitalistische Strukturen. Deren späte...

Artikel-Länge: 6145 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe