19.12.2000 / Feuilleton / Seite 0

Der verliebte Gefangene

Jean Genet wollte gegen die Welt sein. Heute wäre er 90 Jahre alt geworden

Jürgen Schneider

Ihrer Erklärung »Das Ende unserer Politik« vom Januar 1992 stellten die Revolutionären Zellen das folgende Zitat voran: »Wir sollten akzeptieren, daß diejenigen, die ihr Terroristen nennt, von sich aus und ohne daß man sie darüber aufklärt, erkennen, daß ihr physisches Dasein und ihre Ideen nur kurze Blitze sein werden in einer Welt undurchdringlicher Prachtentfaltung. Fulminant - Saint-Just wußte um seine Fulminanz, die Black Panther wußten um ihre Brillanz und um ihr Verlöschen, Baader und seine Gefährten sagten den Tod des Schahs von Persien voraus; auch die Fedajin sind Leuchtspurgeschosse, die wissen, daß ihre Flugbahn augenblicklich erlöschen wird.«

Das Zitat war dem letzen Werk von Jean Genet entnommen: »Ein verliebter Gefangener. Palästinensische Erinnerungen«.

Genets Lebensweg ist abenteuerlich: Sein Vater war unbekannt, mit sieben gibt die Mutter das Kind in die öffentliche Fürsorge. Der kleine Jean wächst zunächst als Pflegekind bei Bauern auf un...

Artikel-Länge: 6875 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe