23.07.2013 / Inland / Seite 4

»Weltmeister« in Atomenergie

Protestkarawane zieht vom AKW Brokdorf nach Hamburg, um auf die Gefahren für die Region und die Gesundheit der Menschen aufmerksam zu machen

Reimar Paul
Ein Krankenbett über die Straße schieben – das strengt bei der Hitze ziemlich an. Auch die weißen Schutzanzüge, die einige Demonstranten übergestreift haben, tragen sich in der sengenden Sonne nicht eben angenehm. Aber ein bißchen schwitzen muß sein, denn auf ihrem Fußmarsch von Brokdorf nach Hamburg wollen die Atomkraftgegner schließlich für Aufmerksamkeit sorgen. »Wir fordern die Abschaltung des AKW Brokdorf«, sagt Tobias Darge, einer der Aktivisten. Am Samstag waren rund 20 Frauen und Männer in Brokdorf aufgebrochen, gestern morgen verließ die Gruppe ihr Nachtquartier in Glückstadt, am 27. August soll die Aktion vor dem Hamburger Rathaus enden.

»Atomkraft macht krank« steht auf einem Schild, das die Demonstranten mit sich tragen. Karsten Hinrichsen von der Anti-Atom-Initiative »Brokdorf-akut« weist auf Risiken des Brokdorfer Reaktors schon im sogenannten Normalbetrieb hin. So sei in der vier Kilometer östlich des AKW gelegenen Gemeinde Wewelsfle...

Artikel-Länge: 3742 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe