22.06.2013 / Thema / Seite 10

Verbot trotz Anpassung

Geschichte. Vor 80 Jahren verboten die Nazis die SPD. Deren Strategie einer legalen Opposition in der faschistischen Diktatur war komplett gescheitert. Die Hauptschuld dafür gab ihr rechter Flügel der KPD

Heinz Niemann
Am 22. Juni 1933 wurde der SPD vom Naziinnenminister Wilhelm Frick durch Erlaß jede weitere politische Tätigkeit untersagt.

Grundlage dafür war eine von Reichspräsident Paul von Hindenburg schon im Dezember des Vorjahres erlassene Notverordnung »zur Sicherung von Wirtschaft und Finanzen und zum Schutz des inneren Friedens«. In letzter Zeit war um den 150. Jahrestag der Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV) herum, den die SPD als ihren Geburtstag würdigt (siehe jW-Thema vom 23.5.2013), viel von »Stolz« in Reden und Publikationen zu hören und zu lesen. Auch ein anderer Jahrestag, der 80. von Hitlers Machtantritt (siehe jW-Thema vom 30. und 31.1.2013), gab Möglichkeiten, der »tapferen Rede« des damaligen SPD-Parteivorsitzenden Otto Wels gegen das Ermächtigungsgesetz vom 23. März 1933 (siehe jW-Thema vom 22.3.2013) mit »Stolz« zu gedenken. Schön für jeden, wenn man stolz auf seine Vergangenheit, seine Leistungen und Erfolge, auf Tapferkei...

Artikel-Länge: 21011 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe