Gegründet 1947 Dienstag, 27. Oktober 2020, Nr. 251
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
10.06.2013 / Ausland / Seite 2

»Das kann man als Folter bezeichnen«

Griechische Polizei kidnappte in Athen einen Türken und lieferte ihn aus. Das war gesetzeswidrig. Gespräch mit Achim Rollhäuser

Wolfgang Pomrehn
Achim Rollhäuser lebt in Athen und ist Mitglied im dortigen Netzwerk für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten.

Am 30. Mai ist der türkische Aktivist Bulut Yayla in Athen entführt und auf mysteriöse Weise in die Türkei gebracht worden. Was ist da passiert?

An besagtem Abend wurde er nach dem Verlassen eines Lokals von fünf Männern in Zivil in einen Wagen gezerrt und verschleppt. Ein Landsmann konnte das Wagenkennzeichnen gerade noch notieren und benachrichtigte Buluts Anwältin sowie Abgeordnete der Linkspartei Syriza. Die Polizei behauptete auf deren Nachfrage zunächst, von nichts zu wissen, mußte später aber zugeben, daß das Kennzeichen des Wagens an die Polizei vergeben ist.

Was geschah dann?

Am 1. Juni haben Buluts Athener Genossen von seiner Familie in der Türkei erfahren, daß er in Istanbul bei der dortigen Antiterrorpolizei inhaftiert sei. Über seinen Anwalt wissen wir inzwischen, wie seine Entführung ablief. Er wurde von einer griechischen Einhe...

Artikel-Länge: 4485 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €