16.05.2013 / Inland / Seite 5

Degradiert und rechtlos

20 Jahre nach Pogromen und »Asylkompromiß«: Bundesweite antirassistische Aktionen ­thematisieren heutige Situation von Flüchtlingen

Susan Bonath
Weitgehend unbeachtet von den großen Medien haben in vielen Städten Deutschlands die »Antirassistischen Aktionstage« begonnen. Im Rahmen der Kampagnen »Rassismus tötet« und »Fight racism now« rufen linke Bündnisse und Flüchtlingsinitiativen in dieser und der kommenden Woche zu Filmvorführungen, Diskussionen und Kundgebungen in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Berlin und Niedersachsen auf. Sie mobilisieren zudem für zwei zentrale Großdemonstrationen, die am 25. Mai im nordrhein-westfälischen Solingen sowie in Berlin geplant sind.

Die Akteure wollen vor allem über das Leben von Flüchtlingen in der BRD zwischen Massenunterkunft, Residenzpflicht, Polizeikontrollen und Alltagsrassismus informieren. Ein Blick in die Geschichte soll überdies aufzeigen, wie die Politik in der Vergangenheit die Rechte für Migranten massiv einschränkte. Vor 20 Jahren, am 26. Mai 1993, änderte die damalige CDU-FDP-Bundesregierung unter Kanzler Helmut Kohl mit den Stimmen...

Artikel-Länge: 4732 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe