Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
10.05.2013 / Thema / Seite 10

Deutscher Ungeist

Geschichte. Die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 »wider den undeutschen Geist« war das Werk fanatisierter Bildungsbürger. Die Schriften der verfemten Literaten blieben in der BRD meist unbekannt

Kurt Darsow
Als Adolf Hitler mit »galoppierender Feder« das Machwerk »Mein Kampf« zu Papier brachte, muß er wenigstens teilweise bei klarem Verstand gewesen sein. Das meint jedenfalls der Schriftsteller Arnold Zweig: »Gerechterweise wird man zugeben, daß besonders über Wesen und Wirkung von Propaganda, aber auch über die Stufen und Schritte im Vorgang politischer Machtergreifung scharfsinnige Erkenntnisse und klare Formulierungen in diesem Buche zu finden sind«, schreibt er unter dem unmittelbaren Eindruck der »nationalen Erhebung« von 1933.1 Wie die Volksgenossen gefügig zu machen waren, ließ sich also der »Bibel des modernen Deutschland« durchaus entnehmen. Die Ausführung der imperialen Absichtserklärungen dagegen blieb häufig »willigen Vollstreckern« überlassen, die ihre nationalen Pflichten auch ohne die Überredungskünste des Führers erfüllten. So geschehen bei der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 auf dem Berliner Opernplatz.

5000 deutsche Studenten waren an d...

Artikel-Länge: 23189 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €