06.05.2013 / Inland / Seite 5

Vereint gegen »Fracking«

Unbeliebte Schiefergasförderung: Auch Sprudelabfüller und Bierbrauer sind gegen Gesetzentwurf der Bundesregierung

Max Eckart
Auch der neue, etwas entschärfte Entwurf der Bundesregierung für eine gesetzliche Regelung des des sogenannten Fracking stößt bei Umweltschützern auf massive Vorbehalte. Eine bundesweite Konferenz von Anti-Fracking-Initiativen sprach sich am Wochenende im hessischen Korbach gegen jede Art der umstrittenen Technologie zur Förderung von Gas in tiefen Schichten aus. Beim Fracking wird ein Gemisch aus Chemikalien, Sand und Wasser in den Boden gepreßt. Durch das gesprengte Gestein soll das Erdgas dann nach oben entweichen.

Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatten sich in der vergangenen Woche auf ein Gesetz geeinigt, das Fracking nicht generell verbietet, sondern erschwert. Demnach darf in Trinkwasserschutzgebieten nicht gebohrt werden. Generell müssen Unternehmen bereits Probebohrungen einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterziehen, was bedeutet, daß die jeweiligen Behörden vor Ort die Auswirkungen auf Mensch u...

Artikel-Länge: 3640 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe