25.04.2013 / Thema / Seite 10

Krupp und Konsorten

Das Großkapital und die Neuordnung des industriellen Verbandswesens im ­deutschen Faschismus

Reiner Zilkenat
In den Monaten, die auf die Machtübertragung an die Faschisten folgten, existierten bei nicht wenigen Mitgliedern der Nazipartei Fehleinschätzungen und Mißverständnisse über den künftigen wirtschaftspolitischen Kurs. Die Ursache hierfür lag vor allem im spezifischen Charakter der NSDAP. Einerseits verfügte sie über eine heterogene Massenbasis, die neben Angehörigen aus anderen sozialen Klassen und Schichten aus einer Vielzahl von kleinen und mittelständischen Selbständigen bestand, die in den Jahren der kapitalistischen Weltwirtschaftskrise verelendet waren oder zumindest befürchten mußten, proletarisiert zu werden. Die demagogischen Forderungen der Nazis nach einer Vergesellschaftung der Warenhäuser, nach dem zu entfaltenden Kampf gegen das »jüdische« Großkapital (»raffendes Kapital«), gegen die »Börsen-Jobber« und Konzerne fielen hier auf einen äußerst fruchtbaren Boden.

Andererseits dachten die Anführer der ­NSDAP, besonders Adolf Hitler und Hermann G...

Artikel-Länge: 20826 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe