19.04.2013 / Titel / Seite 1

USA zündeln in Syrien

Washington schickt Spezialeinheiten nach Jordanien. Druck auf Amman, illegalen Grenzübergang von Kämpfern und Waffen nach Syrien zuzulassen

Karin Leukefeld
Die US-Regierung schickt 200 Soldaten nach Jordanien. Das teilte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel am Mittwoch in Washington bei einer Anhörung vor dem Verteidigungsausschuß im US-Kongreß mit. Die bereits seit Oktober 2012 in Jordanien stationierten 150 US-Soldaten sollen durch Spezialeinheiten ersetzt werden, sagte Hagel, der am Wochenende in Jordanien und Israel erwartet wird. Auch ein Planungsstab des Heereshauptquartiers werde in Jordanien eingerichtet. Das Pentagon stelle der jordanischen Armee zudem 70 Millionen US-Dollar zur Verfügung, um die Truppen auszubilden und auszurüsten. Die neuen Einheiten sind laut Hagel spezialisiert, Kampfeinsätze zu leiten, Geheimdienstinformationen zu sammeln und weiterzugeben und logistische Vorbereitungen zu treffen. Der Militärexperte Conn Hallinan von »Foreign Policy in Focus« sagte im russischen Nachrichtensender Russia Today, die Maßnahme erinnere ihn an das, was US-Truppen vor der Irak-Invasion 2003 von Saud...

Artikel-Länge: 3901 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe